Ich habe Verwandte, die an Brustkrebs erkrankt sind. Kann ich trotzdem am Mammographie-Screening teilnehmen?

Erstellt: 21.06.2016
Aktualisiert: 22.03.2018

Eine familiäre Vorbelastung erhöht Ihr Risiko, an Brustkrebs zu erkranken. Hat oder hatte die Mutter oder Schwester einer Frau Brustkrebs, erhöht sich ihr Risiko um den Faktor 2–3. Wenn mehrere Verwandte, ggf. auch entferntere Verwandte wie Großmutter oder Tanten, erkrankt sind, Brustkrebs-Erkrankungen in jungem Alter (vor dem 50. Lebensjahr) oder Eierstockkrebs in der Familie vorkommen, sollten Sie sich von Ihrer behandelnden Ärztin oder Ihrem behandelnden Arzt beraten lassen.

Grundsätzlich können Sie an der Untersuchung teilnehmen, auch wenn Sie eine familiäre Vorbelastung haben. Es können dann weitere Untersuchungsmethoden oder häufigere Untersuchungen sinnvoll sein. Um die familiäre Vorbelastung für Brustkrebs abzuklären, empfiehlt sich das Gespräch mit Ihrer behandelnden Ärztin oder Ihrem behandelnden Arzt.

Hilfreich?

88% finden diese Antwort hilfreich.